Celler Straße

Mehrfamilienhaus in der Hansestadt Stade

Neustadtarchitekten überzeugten mit ihrem Entwurf eines barrierefreien KfW 55 Gebäudes

info

Die Stadt Stade lobte 2014 in der Heidesiedlung Riensförde für die größeren Grundstücke einen Architekten-/Investorenwettbewerb aus.
Neustadtarchitekten überzeugten mit ihrem Entwurf eines barrierefreien KfW 55 Gebäudes. Das zweigeschossige Mehrfamilienhaus in der Cellerstraße besteht aus 15 Wohneinheiten.
Dabei handelt es sich um 49 – 126 m² große Geschosswohnungen und eine Maisonettewohnung.
Dem Strassenverlauf folgend winkelt sich die Kubatur im Bereich des Treppenhauses ab. Die Straßenfassade bildet einen Rücken aus Ziegelmauerwerk. Zur Südseite  differenziert sich die Fassade durch sich abwechselnde Mauerwerkserker und Putzflächen Richtung Garten.

Im Erdgeschoss werden durch die Versprünge die Terrassen, und in den Obergeschossen die Balkone gefasst. Der Baukörper wird aus einschaligem Poroton- bzw. zweischaligem Mauerwerk gefertigt und erlangt somit den KfW-55 Standard. Neben der Maisonettewohnung am westlichen Gebäudeteil, erhalten auch drei weitere Wohnungen individuelle Eingänge ähnlich denen eines Reihenhauses.

Nutzfläche 1.906 m2
Bausumme 2,17 Mio. € KG 300+400

Jahr 2017
Größe 15 WE
LPH 1-5  NEUSTADTARCHITEKTEN, LPH 6-9 Ing. Büro Waldvogel
Bearbeitung Petra Diesing/PL, Sven Liebrecht, Tim Diesing
Bauherr DSW Immobilien GmbH & Co KG
Statik
   Ing Büro Posse & Götze

HLS Buxtehuder Ingenieurgesellschaft mbH

pdf|de  pdf|en

Nutzfläche 1.906 m²  //  Bausumme 2,17 Mio. € KG 300+400 //  Jahr 2017 //  LPH 1-8 Neustadtarchitekten